Das Saarland soll erstes faires Bundesland werden


Die Weichen sind durch den 2017 beschlossenen Koalitionsvertrag gestellt:

Das Saarland soll das erste faire Bundesland werden.

Koalitionsvertrag CDU / SPD

Für die Zukunft unseres Landes.

Solide wirtschaften – mutig gestalten – mehr investieren.
Koalitionsvertrag
für die 16. Legislaturperiode
des Landtages des Saarlandes (2017-2022)

zwischen
der Christlich Demokratischen Union, Landesverband Saar
und
der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands, Landesverband Saar

Dokument Seite. 92 (PDF S. 94):

11 Entwicklungszusammenarbeit

Die Landesregierung hat in einem breit angelegten Dialog mit allen entwicklungspolitisch engagierten Nichtregierungsorganisationen Leitlinien der Entwicklungszusammenarbeit des Saarlandes erstellt. Wir werden die dort formulierten Handlungsfelder, orientiert an dem Leitbild einer globalen nachhaltigen Entwicklung konsequent weiter verfolgen. Ebenso haben wir für die Förderung der engagierten Arbeit der Nichtregierungsorganisationen eine solide und verbesserte Grundlage geschaffen und werden auf dieser Basis die Arbeit der Initiativen weiterhin unterstützen.
Wesentliche der im Saarland vorhandenen Schwerpunkte und Kompetenzen liegen in den Bereichen „Globales Lernen“ und „Fairer Handel/Nachhaltige Beschaffung.“ Wir haben mit fairer und nachhaltiger Beschaffung begonnen sowie globales Lernen und Bildung für nachhaltige Entwicklung bundesweit vorbildlich vorangebracht. Dies zeigt sich in der im bundesweiten Vergleich höchsten Anzahl fairer Schulklassen, die Universität des Saarlandes ist faire Hochschule und die Landeshauptstadt Saarbrücken ist Hauptstadt des fairen Handels. Diesen Weg wollen wir weitergehen: Das Saarland soll das erste faire Bundesland werden. Um dies zu erreichen, wollen wir die öffentliche Beschaffung nach und nach auf faire und regionale Produkte umstellen und global verantwortliche Bildungsarbeit weiter voranbringen.


http://epaper.saarbruecker-zeitung.de/storage/med/szsb/610816_Koalitionsvertrag_CDU_SPD_2017-2022.pdf

Dokument Seite. 92 (PDF S. 94)


(C) 2011 - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken